Vierländerregion Bodensee

_________________________________________________________________

2018/2019 - Zwei Jubiläumsjahre

100 Jahre Waldorfpädagogik und 30 Jahre Kaspar Hauser Schule: Gleich zwei Jubiläen begleiten uns in diesem Schuljahr. Das möchten wir feiern und haben dazu verschiedene Veranstaltungen geplant.

Am Michaelitag, der gleichzeitig auch der Geburtstag Kaspar Hausers ist, hat Dr. Peter Selg den Eröffnungsvortrag zu Kaspar Hauser gehalten. 30 Jahre brauche der Saturn, um einmal die Sonne zu umlaufen. Nach 30 Jahren, so Dr. Selg, stelle sich in einer Organisation erneut die Frage nach dem Wesentlichen, dem Impuls der Gründer. Und damit verbunden die Frage nach Erneuerung und dem Blick in die Zukunft: Wohin führt uns das Leitbild der Schule?

Kaspar Hauser leht uns, wie unbändig im Menschen der Wunsch nach Entwicklung, nach Lernen und wertschätzenden Beziehungen lebt. Kaum, dass er nach langer Haft zu liebevollen Menschen kam, blühte er auf, erwachten seine Fähigkeiten. Dieser Grundüberzeugung in die Fähigkeiten jedes Einzelnen wollen wir an unserer Schule folgen.

Die Gründung der Waldorfpädagogik vor 100 Jahren war ein innovativer Schritt in der Schullandschaft. Wie müssen sich die Formen weiterentwicklen, um noch nach 100 Jahren frisch und den Schülern angemessen zu sein? Was brauchen unsere Schüler der Kaspar Hauser Schule? Was ist erforderlich, dass Schule nicht nur eine Unterrichtsstätte, sondern im weitesten Sinne auch eine Heilstätte sein kann?

Eine von vielen Antworten darauf ist: Das schöpferische Tun, im Handwerk, in der Musik, im Theater; sie wecken die Lebensgeister und die Spielfreude. Daher ist unsere zweite Veranstaltung ein Theaterprojekt mit Lehrern und Schülern.

Von der 7. bis zur 9. Klasse trafen sich Schüler auf der Bühne, gemeinsam mit Lehrern. Alle sind beteiligt, auch die Lehrer, die nicht auf der Bühne standen, aber den Fortgang der Schule parallel zu den Probenzeiten ermöglichten!

Peter Singer, ein Klassenlehrer der Waldorfschule Heidenheim, hat das Stück für seine 8. Klasse geschrieben. Dieser Text musste gekürzt, umgeschrieben und die Rollen gut besetzt werden.

Um das ganze Projekt erfolgreich auf die Bühne zu bekojmen, waren viele Proben notwendig. Dazu mussten Stunden umgelegt und zahlreiche Vertretungen organisiert werden. Diese Energie, dieser Kraftaufwand, kann gleichzeitig zu einer verbindenden Kraftquelle werden. Das konnte jeder erleben, egal ob er selbst auf der Bühne stand oder mehr im Hintergrund mit seinem Engagement dieses Projekt unterstützte. Deshalb sei an dieser Stelle allen gedankt, die dieses Projekt unterstützt haben.

_________________________________________________________________