Vierländerregion Bodensee

Schulchronik



Sommer 1985

In einem kleinen Kreis wird der Entschluss zur Gründung einer Waldorf-Kleinklassen-Schule gefasst.

16.01.1987

Gründung des »Vereins zur Förderung der Kaspar Hauser Schule« e.V.

Ostern 1987

Aufnahme besonders förderbedürftiger Schüler in die Klasse von Herrn Bauer der Freien Waldorfschule Überlingen-Rengoldshausen .
Sonderförderung in den Fachunterrichtsstunden durch künftige Lehrer der Kaspar Hauser Schule. Dazu gehörte Frau Grundt, die später Klassenlehrerin in der Oberstufe und Mitbegründerin des Berufsvorbereitungsjahres wurde.

Sommer 1988

Mit dem Schuljahresbeginn wird von Herrn Rosenau eine Klasse mit vier Schülern als Förderbereich innerhalb der Freien Waldorfschule Überlingen-Rengoldshausen eingerichtet und geführt.
Dazu wird von der Waldorfschule ein Raum (unterhalb der Mensa) zur Verfügung gestellt.

Schuljahresbeginn 1989/90

Umzug in ein Privathaus auf dem Hofgut Rengoldshausen.
Herr Andler übernimmt die erste 1. Klasse des Förderbereichs.
Herr Bauer wechselt als Klassenlehrer zu der neuen Initiative.
Das Kollegium besteht aus drei Klassenlehrern, der Schulärztin Frau Dr. Hahn, Fachlehrern für Handarbeit, Musik und Eurythmie sowie einer Maltherapeutin.

Schuljahr 1990/91

Herr Bittl übernimmt die neue 1. Klasse, Frau Hölzl die neueingerichtete 3. Klasse.
Nun sind die Klassen 1 - 5 vorhanden.

Schuljahr 1991/92

Die Kaspar Hauser Schule wird pädagogisch unabhängig von der Freien Waldorfschule.
Rechtlicher Träger bleibt die »Gemeinnützige Genossenschaft zur Förderung der Freien Waldorfschule am Bodensee e.G.«
Die Kaspar Hauser Schule wird genehmigt als »Sonderschule für Erziehungshilfe mit dem Bildungsgang der Grund- und Hauptschule sowie Elementen der Waldorfpädagogik.«
Herr Maschke übernimmt die neue 1. Klasse. Die Kaspar Hauser Schule besteht nun aus sechs Klassen.
Das Haus auf dem Hofgut wird zu klein. In dessen direkter Nachbarschaft wird ein erster eigener Bau mit einem Klassenraum, Lehrerzimmer und Eurythmiesaal als Pavillon erstellt.

Schuljahr 1992/93

Frau Allgaier wird Klassenlehrerin der neuen 1. Klasse.
Mit dem Bau eines Holzhauses auf dem endgültigen Schulgelände wird begonnen: 3 Klassenzimmer, 1 Therapieraum und ein Eurythmiesaal bilden das Apfelhaus.

03.09.1992

Baubeginn des Apfelhauses.

Frühjahr 1993

Bezug des Apfelhauses durch die drei unteren Klassen, Einweihung mit einer öffentlichen Monatsfeier.

August 1993

Baubeginn für den 1. Bauabschnitt des endgültigen Schulhauses.

18.12.1993

Grundsteinlegung

18.02.1994

Richtfest
Die Klassenstufen 1 bis 8 sind mit sieben Schülergruppen vertreten.
Schuljahr 1994/95    Die Kaspar Hauser Schule ist als »Schule für Erziehungshilfe« mit 9 Klassen voll ausgebaut.
Erstmalige Hauptschulabschlussprüfung mit 100%igem Erfolg unserer Schüler.
Beginn der Arbeit an den Nachmittagen in der Tagesstätte.

Herbst 1994

Baubeginn für die Turnhalle

14.11.1994

Bezug des fertig gestellten 1. Bauabschnittes der neuen Schule, die ganze Schulgemeinschaft ist nun wieder an einem Ort vereint.

25.03.1995

Öffentliche Einweihung des neuen Schulgebäudes mit Festakt und nachmittäglicher Podiumsdiskussion. Überregionale, durchwegs positive Presseberichterstattung.

Schuljahr 1995/96

2. Mal Hauptschulabschluss als Schulfremdenprüfung, wiederum schaffen alle Schüler der Klasse ihre Prüfung.

Verhandlung mit dem Kultusministerium und dem Oberschulamt über die Genehmigung zum Betrieb einer Förderschule auf der Grundlage eines eigenen Lehrplanes (modifizierter Waldorf- statt staatlichem Förderschullehrplan).

Herr Maschke übernimmt die amtliche Schulleitung.

04.10.1995

Baubeginn für den 2. Bauabschnitt

Januar 1996

Beginn der Zusammenarbeit mit dem »Rosehof«, einem kleinen Bauernhof in Tüfingen, zur individuellen Förderung von Schülern durch die Landwirtschaft.

Schuljahr 1996/97

Der Kaspar Hauser Schule wird der Status einer staatlich anerkannten Sonderschule für Erziehungshilfe als Ersatzschule verliehen.
Gleichzeitig wird der Betrieb einer Förderschule auf der Grundlage des selbst erarbeiteten Lehrplans genehmigt.
Die Kaspar Hauser Schule hat erstmals 9 Klassen.

April 1997

Nach den Osterferien Bezug des 2. Bauabschnittes.

25. - 28.06.1997

Feierliche Einweihung des neuen Schulhauses mit vielfältigen öffentlichen »Tagen der Begegnung«

Juni/Juli 1997

Erstmalig interne Hauptschulabschlussprüfung.
In der Kaspar Hauser Schule werden ca. 80 Schüler unterrichtet. Das Kollegium besteht aus 34 Mitarbeitern in den Bereichen Lehrer und Klassenhilfen, Schularzt und Therapeuten, Verwaltung, Hausmeisterei, Tagesstätte und Rosehof.

1999

Aus dem Hort der Schule entsteht in den Räumen des Apfelhauses die "Kaspar Hauser Jugendhilfe" als eigenständige Einrichtung. Sie umfasst inzwischen Gruppen im Apfelhaus, auf dem Rosehof und auf dem Blumenhof.

August 1999/2000

Die Einrichtung einer Sonderberufsfachschule mit dem Bildungsgang BVJ (Berufsvorbereitungsjahr) wird durch das Oberschulamt genehmigt. Angeboten werden die Berufsfelder Hauswirtschaft und Holztechnik.

Schuljahr 2003/04

Die Gruppe auf dem Blumenhof zieht auf den Ralzhof um. Im August 2004 sind keine Kinder mehr im Apfelhaus.

Schuljahr 2005/2006

Zusätzlich zu den Bildungsgängen Grund- und Hauptschule wird für die Schule für Erziehungshilfe der Bildungsgang Förderschule genehmigt und gleichzeitig staatlich anerkannt.

Das Apfelhaus wird wieder mit einer Gruppe belegt. Es wird auch Sitz der Einrichtungsleitung.

Mai 2006

Unsere Schule ist zusammen mit 17 anderen Schulen aus der ganzen Bundesrepublik für den »Deutschen Schulpreis 2006« nominiert worden, für den sich insgesamt 481 Schulen beworben haben.

Schuljahr 2006/07

Die Klassenführung wird neu konzipiert:

Auf die Klassenlehrer der Klassen 1 - 6 (Unter- und Mittelstufe) folgen die Klassenlehrer der Klassen 7 - 9 (Oberstufe). Entsprechend bilden sich Stufenkonferenzen.

2008

Die Kaspar Hauser Schule feiert ihren 20. Geburtstag in Anwesenheit von Oberbürgermeister Volkmar Weber, Schulrat Edgar Wöhrle und weiteren Gratulanten.

Auf dem Foto von links nach rechts die Gründungspersönlichkeiten der Schule: Dr. Cornelia Hahn, Günther Bauer, Eva Grundt, Hans Andler.

Schuljahr 2008/09

Umbenennung von "Kaspar Hauser Jugendhilfe" zunächst in "Rückenwind - Kaspar Hauser Jugendhilfe", schließlich in "Rückenwind für Familien".

2009

Start der Gruppe SeeJugend in der Rampe in Überlingen-Nußdorf.

2011

Veranstaltungen zum 150. Geburtstag Rudolf Steiners

Schuljahr 2011/12

Einführung einer Eingangsstufe für die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klasse. Räumlicher Standort für die Eingangsstufe wird das Apfelhaus.

2013

"Rückenwind" erwirbt ein Haus im Erlenweg in Überlingen. Es wird Standort für zwei Gruppen und Sitz der Verwaltung und Einrichtungsleitung.

Weitere Standorte sind weiterhin der Rosehof und der Ralzhof. Neu ist eine Gruppe im Deggenhausertal.

Schuljahr 2013/14

Aus dem Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) wird das Vorqualifizierungsjahr Arbeit Beruf (VAB).

Mai 2014

25-Jahr-Feier der Kaspar Hauser Schule mit Grußworten von Frau Schilling, der Leiterin des Jugendamtes im Bodenseekreis und Vertretern befreundeter Einrichtungen. Tag der offenen Tür und Frühlingsfest.

Oktober 2014

Verabschiedung von Dr. Thomas Maschke im Rahmen einer Feier mit anschließenden Grußworten von Schulrat Edgar Wöhrle, Simone Schilling, der Leiterin des Kreisjugendamtes, Prof. Georg Feuser und weiteren Wegbegleitern. Seine Nachfolge tritt Yvonne Möhrle an.

November 2014

Ausstellung zum 200. Geburtstag Kaspar Hausers vom 3.11. - 6.12.2014:

Greg Tricker, Das Leben Kaspar Hausers

Schuljahr 2015/16

Das neue Schulgesetz in Baden-Württemberg sieht anstelle der bisherigen Sonderschulen die Einrichtung von Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren mit verschiedenen Förderschwerpunkten vor. Die Förderschwerpunkte unserer Schule sind "Emotionale und soziale Entwicklung" und "Lernen".

Schuljahr 2018/19

Mit mehreren öffentlichen Veranstaltungen feiert die Kaspar Hauser Schule ihr 30-jähriges Jubiläum. Außerdem gedenkt sie des 100-jährigen Bestehens der Waldorfpädagogik und der Gründung der ersten Waldorfschule.